Ein konstruktives Umgehen mit der Zeit setzt Kontaktfähigkeit, Initiative, Kreativität und ein Mindestmaß an eigener Motivation voraus. Dass die meisten der PatientInnen über diese Voraussetzungen nicht oder kaum verfügen, lässt sich daran ablesen, dass sie in der Vergangenheit häufig in ihrer arbeitsfreien, d. h. nicht vorstrukturierten Zeit, auffällig bzw. rückfällig wurden.

Uns geht es hier vor allem darum, die PatientInnen im Rahmen ihrer Fähigkeiten mit Mitteln und Möglichkeiten einer sinnvollen und anregenden Freizeitgestaltung bekannt zu machen und auch in diesem Bereich allmählich eine Orientierung "nach draußen" aufzubauen.

Das freizeittherapeutische Programm sieht feste Veranstaltungen wie Feiern (z.B. PatientInnengeburtstage), regelmäßige Ausflüge zu Fuß, mit dem Fahrrad und unserem Bus, sportliche Wettkämpfe, Kino-, Disco- und Museumsbesuche, Zelten, Cafe-Besuch, Gesellschaftsspiele u.ä. vor.